Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 07 2017

October 27 2017

October 23 2017

0222 dd9e

Lieber Supporter,

ein bekannter Politiker, der im Hinterzimmer von einem Waffenlobbyisten eine 100.000 DM-Barspende entgegennimmt, die später spurlos verschwindet.

Was sich wie ein Agentenkrimi liest, wurde in den 90er Jahren mit der CDU-Spendenaffäre bittere politische Realität.

Der besagte Politiker heißt Wolfgang Schäuble und wird an diesem Dienstag neuer Bundestagspräsident. Schäuble wird dann ausgerechnet für die Kontrolle der Parteifinanzen zuständig sein und fragwürdige Parteispenden prüfen.

Dass einer der Beteiligten eines der größten und bis heute nicht annähernd aufgeklärten Parteispendenskandals die Aufsicht über die Parteienfinanzierung haben wird, ist ein fatales Signal. Die dem Bundestagspräsidenten unterstellte Parlamentsverwaltung ist bereits jetzt ein Hort der Intransparenz. Die Liste aller Lobbyisten mit Hausausweis für den Bundestag rückte sie z.B. erst nach unserer erfolgreichen Transparenzklage heraus.

Und derzeit führen wir einen weiteren Rechtsstreit mit der Bundestagsverwaltung. Denn sie will unter allen Umständen verhindern, dass die Öffentlichkeit erfährt, wie sie Parteispenden prüft. Zwar haben wir in diesem Verfahren vom Gericht in allen Punkten Recht bekommen, doch die Verwaltung ist gegen das Urteil in Berufung gegangen und verwickelt uns damit erneut in einen zähen Rechtsstreit.

Von der Hinhaltetaktik der Bundestagsverwaltung wollen wir uns auf keinen Fall abschrecken lassen! Im Gegenteil: In Zukunft wollen wir Wolfgang Schäuble und der Verwaltung bei der Prüfung dubioser Parteispenden ganz genau auf die Finger schauen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Doch das können wir nicht ohne Ihre Hilfe. Unterstützen Sie abgeordnetenwatch.de in dieser wichtigen Auseinandersetzung als Förderin/Förderer (steuerlich absetzbar und schon ab 5 Euro im Monat).

Gemeinsam werden wir auch die undurchsichtige Welt der Parteispenden durchleuchten.

Spendenkonto
Parlamentwatch e.V.
Kto Nr.: 2011 120 000
BLZ: 430 609 67
GLS Bank
IBAN: DE03 4306 0967 2011 1200 00
BIC: GENODEM1GLS 

Unterstützen: https://www.abgeordnetenwatch.de/ueber-uns/spendenformular 

Twitter: https://twitter.com/a_watch

October 19 2017

Extending the use of eID to online platforms - risks to privacy?

On 10 October 2017, the European Commission published the “draft principles and guidance on eID interoperability for online platforms” on the electronic Identification And Trust Services (eIDAS) observatory. Building on the eIDAS Regulation, the Commission would like to extend the scope of use for the eIDs to online platforms, in addition to public services. This raises a number of issues, particularly on the protection of privacy.

The eIDAS Regulation, adopted in 2014, is part of the “European eGovernment Action Plan 2016-2020”. It aims at making all Member State issued eIDs recognisable by all Member States from 28 September 2017. By extending the scope of use of eIDs to “online platforms” in general and not only public services, the Commission is trying to make authentication easier and more secure, as the eID itself would allow logging in. It would answer some of the issues raised by the use of passwords as main authentication method. It would also be more convenient for the users who could use the same eID across different platforms.

However, as are presented in the Commission’s document, the guidelines raise a number of issues, such as the lack of definition of “online platforms”. As the eIDAS Regulation concerns access to public services throughout the EU with the same, government approved eID, it appears that “online platforms” refers to the private sector. “Online platforms” are defined, to a certain extent, in the Commission’s Communication on Online Platforms. However, the characteristics that are used are so wide they encompass both online sales websites and social media platforms.

Support our work - make a recurrent donation! https://edri.org/supporters 

The second issue is protection of privacy. Indeed, the draft document states that “users should be able to preserve a level of privacy and anonymity, e.g. by using a pseudonym”. The failure to understand the basic notion that anonymity and pseudonymisation are fundamentally different is worrying. It is, or should be, obvious that using one’s eID to authenticate oneself would allow the platform to link the pseudonym to the real identity and personal information. Furthermore, while it might be useful for online sale platforms to make sure transactions are taking place between real people, it defeats the purpose of using a pseudonym on social media to separate online activities to be linked to one’s real identity.

Finally, if the Commission sets the direction to make authentication easier for both platforms and users with the use of the eID, they do not provide guidelines on the implementation of privacy by default. This would make sure that online platforms only have access to authentication information and do not use it for other purposes. One of the safeguards for the use of eIDs to access public services is the ability to monitor which public servant accessed the data and when. However, regarding the use of eIDs for authentication on online platforms, there is no provision in the draft guidelines that would make sure that data are properly secured.

Bearing in mind the huge and varied damage caused to Facebook users by its “real names” policy, the risks of this project being used by certain online platforms are real and significant.

All interested stakeholders can communicate their opinion on this draft to the Commission before 10 november 2017 through the eIDAS observatory post or by email.

Draft principles and guidance on eID interoperability for online platforms – share your views! (10.10.2017) https://ec.europa.eu/futurium/en/blog/draft-principles-and-guidance-eid-interoperability-online-platforms-share-your-views

Workshop: Towards principles and guidance on eID interoperability for online platforms (24.04.2017)
https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/workshop-towards-principles-and-guidance-eid-interoperability-online-platforms

Communication from the Commission – Online Platforms and the Digital Single Market: Opportunities and Challenges for Europe (25.05.2016) https://ec.europa.eu/transparency/regdoc/rep/1/2016/EN/1-2016-288-EN-F1-1.PDF

(Contribution by Anne-Morgane Devriendt, EDRi intern)

Original Article: https://edri.org/eid-online-platforms-risks-privacy/

EDRi-gram is a fortnightly newsletter about digital civil rights by European Digital Rights (EDRi), an association of civil and human rights organisations from across Europe. EDRi takes an active interest in developments in the EU accession countries and wants to share knowledge and awareness through the EDRi-gram.

All contributions, suggestions for content, corrections or agenda-tips are most welcome. Errors are corrected as soon as possible and are visible on the EDRi website.

Except where otherwise noted, this newsletter is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 License. See the full text at http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/

Information about EDRi and its members: http://www.edri.org/

European Digital Rights needs your help in upholding digital rights in the EU. If you wish to help us promote digital rights, please consider making a private donation. https://edri.org/donate/

October 16 2017

Aufrüttelnder dänischer Artikel: Die Tunnel-Nervosität breitet sich aus!

Die Tunnel-Nervosität breitet sich aus 

Von Knud Erik Andersen

Ohne Nachweis werden jährlich 800.000 Autos vom Großen Belt auf den Fehmarnbelt verlagert. Nun werden die Gebühren auf dem Großen Belt reduziert und ein viertel wird zurückverlagert – auch ohne dokumentarischen Nachweis. Akteneinsicht in banale Fragen zur Beltquerung wird konsequent zurückgewiesen. Der Verkehrsminister erklärt Scandlines für illegitim, und in Deutschland stehen Die Grünen – die die Fehmarnbeltquerung nicht lieben – vor einer Regierungsbeteiligung im Bund. Im dänischen Lager breitet sich Tunnel-Nervosität aus.

Bei einem Treffen in Rødbyhavn am 25.8. zwischen dem schleswig-holsteinischen Wirtschaftsminister Bernd Buchholz und Verkehrsminister Ole Birk Olesen äußerte sich letztgenannter am selben Tag gegenüber DR.dk: „Ich glaube es ist illegitim, dass Scandlines sich nicht wünscht, dass die Dänen die Möglichkeit haben, eine Feste Fehmarnbeltquerung zu nutzen, denn Scandlines möchte das Monopol auf die Fährüberfahrt dort unten behalten. Das scheint mir kein legitimes Interesse zu sein – es ist ein illegitimes Interesse“, sagte der dänische Verkehrsminister.

Link zur Petition https://weact.campact.de/petitions/ausstieg-aus-dem-riskanten-milliarden-projekt-fehmarnbelt-tunnel-jetzt

Die eigentliche Neuigkeit war nicht der aggressive Tonfall, sondern dass sich der Minister überhaupt über Scandlines Sorgen macht. Das Treffen in Rødbyhavn sollte zementieren, dass das deutsche Planfeststellungsverfahren im Zeitplan liegt. Die Bauverträge sind längst unterschrieben, die Bauunternehmen warten ungeduldig und Femern A/S hat bereits rund 680 Millionen Euro (fünf Milliarden DKK) für alle Vorbereitungen ausgegeben. Der Minister hat alle Fäden in der Hand – oder etwa nicht?

In Deutschland drohen Gerichtsverfahren

Mit seiner scharfen Äußerung zeigt der Minister die Klemme, in der er steckt. Was unmittelbar den Baustart verhindern könnte, sind mit Sicherheit kommende Gerichtsverfahren nach dem Planfeststellungsbeschluss in Deutschland, die aufschiebende Wirkung entfalten könnten. Sollte das geschehen, könnte das gesamte Fehmarnprojekt zurück ans Folketing verwiesen werden, und dann ist nicht abzusehen was geschieht. Doch wenn man ein gutes Projekt hätte, für das seit 2007 bereits fünf Milliarden DKK ausgegeben wurden, sollte es doch eigentlich völlig egal sein, was eine Reederei denkt, schreibt oder tut. Sofern der Minister also meint, dass Scandlines der Störfaktor ist, der das Projekt gefährden könnte, sollte er sich doch weniger um den Störfaktor als vielmehr um die Gefährdung kümmern.

Unkluger Verkauf von Scandlines

Die Reederei Scandlines befand sich früher im gemeinsamen Eigentum des dänischen und des deutschen Staates. Doch 2007 wurde die Reederei für ganze 1.48 Milliarden Euro (11 MilliardenDKK) an private Kapitalfonds verkauft. Gut eine Woche nach dem Verkauf unterschrieben die Verkehrsminister Flemming Hansen und Wolfgang Tiefensee die Absichtserklärung für die Feste Fehmarnbeltquerung. Doch mit dem Verkauf nahm man Abstand von der Möglichkeit, die Fährroute selbst zu schließen, wenn die Feste Querung wie damals angenommen 2018 fertig sein würde. Mit dem Verkauf schaffte man einen Wettbewerber für die Feste Querung, und Scandlines hat wiederholt betont, dass man auch nach der Eröffnung des Tunnels weiterfahren würde – mittlerweile frühesten 2028.

Link zur Petition https://weact.campact.de/petitions/ausstieg-aus-dem-riskanten-milliarden-projekt-fehmarnbelt-tunnel-jetzt

Doppelmoral

Wenn dänische Politiker sich häufig unzufrieden mit den Beförderungspreisen von Scandlines zeigen, ist das nichts weiter als Doppelmoral. Das gesamte Arrangement ging nämlich davon aus, dass in den verbleibenden elf Jahren bis zur Tunneleröffnung der gesamte Kaufpreis wieder reingeholt werden sollte. Sowohl Käufer als auch Verkäufer wussten also, dass der Verkauf zwangsläufig zu hohen Beförderungspreisen führen würde.

So nahm der Staat also mit einer Hand die Milliarden aus dem Verkauf. Mit der anderen Hand kopierte man die nun folgenden hohen Preise in die Wirtschaftlichkeitsberechnungen des Tunnels als zukünftige Preise für die Querung hinein. Eine recht schlaue Strategie, zuerst die Rahmenbedingungen zu schaffen, die zu Monopolpreisen führten, um sie danach für die Tunnelpreise zu übernehmen. Aber waren alle Verkehrspolitiker in diese schneidige Doppelstrategie eingeweiht? Sicherlich nicht – aber das ministernahe Beamtentum wird notwendigerweise sowohl beim Verkauf der Reederei als auch bei den Bauplanungen und den Preismanövern eingeweiht gewesen sein. Es gehört zur Geschichte, dass der heutige Vorstandsvorsitzende von Femern A/S, Claus F. Baunkjær, zu dieser Zeit Leiter der Infrastrukturabteilung des Verkehrsministeriums war.

Preissensibler Grenzhandel

Wenn man die Fährverbindung Rødby-Puttgarden einmal nutzt, muss man kein Detektiv sein, um auf eine sehr große Kundengruppe aufmerksam zu werden, die offensichtlich weder auf Dienst- noch auf Urlaubsreise ist. Sie reist nur nach Puttgarden für billiges Bier, Wein und Spirituosen. Diese Bordershopper machen gut ein Drittel des PKW-Verkehrs der Route aus. Sie werden jedoch in Zukunft keineswegs wesentlich zur Wirtschaftlichkeit der Fehmarnbeltquerung beitragen. Das heutige Preisniveau für ein zeitlich begrenztes Rückreiseticket von 40 Euro (300 DKK) kann als der höchste zumutbare Preis für eine solche Tour angesehen werden, deren einziger Sinn es ist, billiger Waren einzukaufen.

Zu wenig Verkehr

Sehen wir mal ab von den preissensiblen Bordershoppern, gibt es heute nur eine bescheidenen zahlungsbereiten Basisverkehrs von etwa täglich 4.000 Fahrzeugen. Große Belt-Brücke und Öresundbrücke haben heute etwa 34.000 bzw. 20.000. Die Prognosen für die Fehmarnbeltquerung versuchen, diesen markanten Unterschied so auszugleichen: Es wird vorausgesetzt, dass eine große Anzahl von Fährrouten im ganzen Norden bedeutende Verkehrsmengen an die Fehmarnbeltquerung verlieren werden, wenn diese eines Tages eröffnet. Es ist aber vollkommen undenkbar, dass diese Reedereien dem einfach zusehen werden. Wenn auch nur ein Kunde an die Beltquerung verloren geht, werden natürlich wettbewerbskorrigierende Maßnahmen eingeleitet. Solche Reaktionen des Marktes hat Femern A/S nicht in seine Prognosen eingearbeitet, damit wird also nicht gerechnet.
Selbst diese systematische und bedeutsame Überbewertung der Verkehrsgrundlage wird noch übertroffen von einer gänzlich undokumentierten Verlagerung großer Verkehrsmengen vom Großen Belt nach Fehmarn.800.000 Geisterfahrer

Femern A/S nimmt an, dass insgesamt 800.000 Autos pro Jahr vom Großen Belt zum Fehmarntunnel verlagert werden. Dort machen sie dann 25% des gesamten PKW-Verkehrs aus. Doch dieses bedeutende und letztlich entscheidende Verkehrsaufkommen ermangelt jeder Form der Dokumentation. Die Zahl ist von Sund & Bælt (Mutterkonzern von Femern A/S) erfunden worden, die im Nachgang ihre deutschen Haus-Consultants angewiesen hat, diese in die offizielle Verkehrsprognose einzuarbeiten. Sogar das Verkehrsministerium hat sich darüber gewundert, dass etwa jedes zwölfte Auto über den Großen Belt auf dem Weg von und nach Deutschland sei, und darüber hinaus mit einem Ziel, das es ganz klar vorteilhaft machen würde, den Fehmarntunnel zu nutzen. Am 12.11.2015 fragte das Verkehrsministerium daher die entsprechende Dokumentation bei Sund & Bælt an. Heute, zwei Jahre später, liegt sie immer noch nicht vor. Das Folketing sollte nicht akzeptieren, dass ein Viertel der PKW des Tunnels – und damit die entsprechenden Einnahmen – nie berechnet und dokumentiert wurde. Aber so ist es. 

Link zur Petition https://weact.campact.de/petitions/ausstieg-aus-dem-riskanten-milliarden-projekt-fehmarnbelt-tunnel-jetzt

Eine vielsagende Nicht-Antwort

Als nun ein privater Analytiker Akteneinsicht darüber verlangte, wie es denn nun mit der oben genannten Untersuchung aussehe, kam heraus, dass zwar ein Entwurf zu einer Stellungnahme vorläge, die Akteneinsicht aber abgewiesen werden müsse, da „…die Veröffentlichung der vorläufigen Analyse, aus der nicht-verifizierte Ergebnisse und Daten hervorgehen, die wirtschaftlichen Interessen der Gesellschaft Femern A/S beschädigen könnte“. Nach fast zwei Jahren Arbeit, einfache Verkehrsströme über den Großen Belt zu berechnen, kommt man also zu einem Resultat, „das den Interessen der Gesellschaft schaden könnte“.

Aber wessen wirtschaftliche Interessen stehen eigentlich auf dem Spiel, wenn eine langwierige aber simple Analysearbeit die vielen Scheinnutzer des Tunnels nicht in die Wirklichkeit übertragen kann? Femern A/S ist in Wahrheit ein staatliches Steuerungsorgan, das als Aktiengesellschaft verkleidet wurde, damit Schulden, die der dänische Staat für das Bauprojekt aufnimmt, nicht in den Staatsschulden auftauchen, sondern in der scheinbar privaten Gesellschaft Femern A/S. Welche wirtschaftlichen Interessen hat also eine solche Aktiengesellschaft, und wem könnten sie schaden? Sofern die Erkenntnisse der Aktiengesellschaft Schaden verursachen könnten, sollten diese dann nicht so schnell wie möglich veröffentlicht werden, damit die Öffentlichkeit, die sowohl Eigentümer dieser Gesellschaft ist als auch das Risiko trägt, bewerten kann, ob korrigierende Schritte eingeleitet werden sollten? Es stehen doch wohl die Interessen der Öffentlichkeit, nicht die der Aktiengesellschaft im Fokus.

Finanzgesetz als ständiger Showstopper

Die Fachzeitschrift Ingeniøren hat Akteneinsicht verlangt, inwieweit sich die Preisreduktion auf dem Großen Belt auf das Verkehrsaufkommen des Tunnels auswirkt. Diese wurde abgewiesen mit Blick auf die „gesetzesvorbereitende Arbeit“. Es geht um die jährliche Verabschiedung des Staatshaushalts. Es ist eine Sache, dass der Vorgang der Akteneinsicht im Nachgang reine Parodie ist, aber dass die Finanzgesetzgebung als Begründung für die Ablehnung genutzt wird bedeutet nun, dass Geheimniskrämerei bei was auch immer mit „gesetzesvorbereitenden Arbeiten“ gerechtfertigt werden kann. Somit hat man eine immer gültige Begründung dafür geliefert, Akteneinsicht bei jedwedem Thema zu verweigern, bei dem irgendeine Verbindung zum Staatshaushalt angenommen werden kann. Beschämend und tragikomisch!

Verkehrsministerium: 36 + 3 = 36

In der letzten finanziellen Analyse von 2016 hatte Femern A/S eine Rückzahlungszeit von 36 Jahren für das gesamte Fehmarnprojekt berechnet. In einer Folgenberechnung vom 22.8.2017 hat das Verkehrsministerium öffentlich gemacht, was die Preisreduzierung auf dem Großen Belt für die Rückzahlungszeit des Tunnels bedeuten würde – drei Jahre mehr. Man sollte also annehmen, dass es nun 39 Jahre sind. Aber die bis dato gültigen 36 Jahre Rückzahlungszeitraum sind plötzlich auf 33 Jahre geschrumpft, so dass weiterhin 36 Jahre im Raume stehen. Worauf diese Berechnung beruht wird nicht erklärt, aber vieles deutet darauf hin, dass die bisherigen 36 Jahre für das gesamte Projekt gegolten haben, während die 33 Jahre die Ausgaben für die Hinterlandanbindung unberücksichtigt lassen. Der Trick zeigt aber Wirkung, denn der verkehrspolitische Sprecher der Partei Venstre, Kristian Pihl Lorentzen, sagte am 8.10.2017 zur Newsplattform Altinget: „…Es ist unkompliziert, denn die magische Anzahl der Jahre zur Rückzahlung, zu der wir Politiker zugestimmt haben, ist 40 Jahre. Wir sind also auf der sicheren Seite. Das bereitet uns also keine schlaflosen Nächte“.

Aber vielleicht könnte Venstre besser langfristig haltbare Beschlüsse durch anerkannte Risikoanalysen als durch Zauberei treffen. Selbst bei Femern A/S´ eigenen Berechnungen von 2016 gibt es nur eine Wahrscheinlichkeit von 7,5% dafür, dass die Staatsanleihen für das Fehmarnprojekt in 40 Jahren zurückgezahlt sein werden. Die 36, 39 oder 40 Jahre laufen auf das Gleiche hinaus: ein Hochrisikoprojekt. 

Link zur Petition  https://weact.campact.de/petitions/ausstieg-aus-dem-riskanten-milliarden-projekt-fehmarnbelt-tunnel-jetzt

Zeit für eine Auszeit

Es gibt nichts im Fehmarnprojekt, das einer näheren Prüfung standhält – daher die Nervosität des Ministers, des Ministeriums und der an der Beltquerung interessierten Gesellschaften. Es ist an der Zeit, die Verfehlungen und Mauscheleien als solche anzuerkennen und das Projekt auf unbestimmte Zeit auszusetzen. Danach werden sich innerhalb kürzester Zeit andere Fährgesellschaften für die lukrative Überfahrt auf dem Fehmarnbelt interessieren, und dann wird es wettbewerbsbestimmte Preise geben. In der Zwischenzeit könnte Femern A/S abgewickelt und durch ein Gremium ersetzt werden, das die wirtschaftlichen Auswirkungen Projektes objektiv überprüfen kann, und bei dem es nicht um das eigene Überleben und wesentliche externe Geschäftsinteressen geht. Gebt den Lolländern die versprochene neue Eisenbahn und die damit verbundenen nachhaltigen Arbeitsplätze. Beim Bau des Fehmarntunnels werden sie sowieso nicht beteiligt.

Der dänische Original Beitrag: http://borsen.dk/opinion/blogs/view/17/4834/tunnel-nervasiteten_breder_sig.html

October 14 2017

0248 8d20 500

1,3 Million Europäer/innen fordern mit der Europäische Bürgerinitiative das Glyphosat-Verbot – das Pestizid verursacht wahrscheinlich Krebs. Die EU muss noch dieses Jahr entscheiden – und will es weiter zulassen. Doch dafür braucht sie die Mitgliedstaaten. Jetzt muss die Bundesregierung dafür sorgen, dass die EU den Unkrautvernichter von Monsanto und Co. verbietet.

Unterzeichnen Sie jetzt den Appell an Bundesagrarminister Christian Schmidt, Umweltministerin Barbara Hendricks und Kanzlerin Angela Merkel! 

https://www.campact.de/glyphosat/appell/teilnehmen 

ePrivacy: Fordere deine EU-Abgeordneten auf, deine Kommunikation zu schützen

Liebe Unterstützerin, lieber Unterstützer, liebes Fördermitglied!

Nachdem wir das Überwachungspaket vorerst verhindern konnten, wenden wir uns jetzt einem anderen wichtigen Thema zu: Das Europäische Parlament wird am 19. Oktober 2017 über die ePrivacy-Verordnung entscheiden. Die Verordnung soll ein stabiles Fundament für sichere und vertrauliche digitale Kommunikation bilden. Allerdings versuchen einige Unternehmen, dieses zu schwächen.

Du kannst mithelfen, dass wir eine Verordnung bekommen, die unsere Privatsphäre wirklich schützt anstatt sie auzuhöhlen. Nimm Kontakt mit deinen Abgeordneten auf und erinnere sie daran, dass Grundrechte auch im Internet gelten müssen! 

Die drei entscheidenden Forderungen: 

1. NEIN ZU ONLINE-TRACKING SAGEN KÖNNEN 

Geben wir den sinnlosen Cookie-Bannern einen Sinn! Die Situation heute: Wenn du eine Website ansurfst, poppt ein Banner auf, das dich darauf hinweist, dass die Seite Cookies benutzt. Du sollst anklicken, dass du das „Okay” findest, um weiter surfen zu dürfen. Das ist reines Theater, denn zu dem Zeitpunkt sind die Cookies schon längst auf deinem Rechner installiert. Wir wollen “Nein” sagen können, bevor wir im ganzen Internet verfolgt werden. In der ePrivacy Verordnung muss unser Recht festgeschrieben werden, der Verarbeitung unserer Daten zu widersprechen und alle Seiten dennoch nützen zu können. 

2. PRIVATSPHÄRE FÜR ALLE 

Die Situation heute: Du musst Browser und Apps durchsuchen, um die Einstellung zu finden, mit der du verhinderst, dass dritte Parteien beobachten, was du gerade im Internet tust. Wer nicht weiß, dass es diese Einstellungen gibt, wird ausgespäht. Die ePrivacy-Verordnung kann das ändern – wenn sie eine Vorschrift enthält, in der festgelegt ist, dass Dritte nicht ungebeten mitlesen dürfen. 

3. KEINE SCHLUPFLÖCHER 

Websites dürfen Daten für Web-Analyse sammeln, ohne dass du zugestimmt hast. Der aktuelle Entwurf enthält ein Schlupfloch, das es Dritten erlaubt, diese Ausnahme zu nutzen, um uns auszuspähen – beispielweise mit Tools wie Google-Analytics. Die Mitglieder des Europäischen Parlaments müssen auf eine klare Formulierung drängen, die dieses Analyse-Schlupfloch schließt. 

Werde jetzt aktiv und kontaktiere deine EU-Abgeordneten! 

Hier findest du alle Infos dazu: epicenter.works 

Hier kannst du direkt anrufen: eprivacy.laquadrature.net 

Tweete drüber unter den Hashtags #ePrivacy und #LookWhosStalking!

Bitte hilf mit, unsere Arbeit langfristig zu finanzieren! 
Werde Fördermitglied oder
unterstütze uns mit einer Einzelspende auf spenden.epicenter.works 

Bleib wachsam!

Thomas von epicenter.works

October 12 2017

Bitte unterschreibt unsere Petition: Stoppt die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat! #Glyphosat

Bitte unterschreibt unsere Petition: Stoppt die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat!

Link, um diese Information auf twitter / facebook zu verbreiten: http://www.sven-giegold.de/2017/petition-stoppt-die-verlaengerung-der-zulassung-von-glyphosat/

Liebe Freundinnen und Freunde, Liebe Interessierte,

noch in diesem Jahr muss die EU eine wichtige Entscheidung treffen: Soll die Zulassung für Glyphosat verlängert werden oder soll das gefährliche Herbizid von unseren Äckern verbannt werden? Dabei kommt es jetzt auf das Abstimmungsverhalten der Bundesregierung an. Länder wie Frankreich, Italien und Österreich haben sich bereits gegen eine Verlängerung der Zulassung von Glyphosat ausgesprochen - auf den Druck engagierter Bürgerinnen und Bürger hin. Weil die Bundesregierung noch unentschlossen ist, wollen wir nun in Deutschland den Druck kräftig erhöhen. Dazu habe ich mit meinem Kollegen aus dem Europaparlament, Martin Häusling (agrarpolitischer Sprecher und selbst Bio-Bauer), eine Petition gestartet: www.change.org/glyphosat Unsere Forderung: Die Bundesregierung soll ihr Veto gegen die Zulassungsverlängerung für Glyphosat für weitere zehn Jahre einlegen.

Schon am 25. Oktober beraten wieder die Vertreter der europäischen Regierungen, also auch die Bundesregierung, in Brüssel. Das heißt: Es gibt in diesem Jahr tatsächlich die historische Chance, das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in Europa von den Äckern zu verbannen. Bitte unterschreibt dazu unsere Petition: www.change.org/glyphosat

Ich würde mich auch sehr freuen, wenn ihr die Petition im Bekanntenkreis weiterverbreiten könntet. Wenn diese Petition richtig groß wird, können wir tatsächlich das Ende von Glyphosat in Europa einleiten! Martin Häusling und ich werden für die Übergabe der Unterschriften sorgen.

Mit hoffnungsvollen Grüßen
Sven Giegold

Umweltinstitut München: Dienstaufsichtsbeschwerde wegen Glyphosat-Plagiat

Dienstaufsichtsbeschwerde wegen Glyphosat-Plagiat

Das Umweltinstitut München hat heute eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Präsidenten des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel eingereicht. Anlass ist die Veröffentlichung eines neuen Gutachtens, das die wissenschaftliche Integrität der Bewertung des Herbizidwirkstoffs Glyphosat durch das BfR massiv infrage stellt. Das Umweltinstitut fordert deshalb von Agrarminister Schmidt, BfR-Präsident Hensel von seinen Aufgaben zu entbinden.

Christine Vogt, Referentin für Landwirtschaft am Umweltinstitut, erklärte zur heute eingereichten Beschwerde: „Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat entscheidende Passagen seiner Bewertung von Glyphosat Wort für Wort vom Hersteller Monsanto abgeschrieben. Das ist keine Lappalie, denn genau auf Grundlage dieser Bewertung wird die EU in Kürze über die Wiederzulassung von Glyphosat entscheiden. Eine Entscheidung, die Auswirkungen auf den Gesundheitsschutz von mehr als 500 Millionen Menschen in der EU haben wird, darf nicht auf einer wissenschaftlich fragwürdigen Bewertung beruhen.“

Das Umweltinstitut beruft sich auf ein am letzten Donnerstag veröffentlichtes Gutachten des Sachverständigen für Plagiatsfragen Dr. Stefan Weber. Dieser kommt zu einem vernichtenden Urteil über den Bewertungsbericht des BfR zu Glyphosat. Demnach habe das BfR in den Kapiteln zur Reproduktionstoxizität, Kanzerogenität und Genotoxizität von Glyphosat seitenweise Text aus dem Antrag des Herstellers Monsanto übernommen, ohne dies kenntlich zu machen. Der BfR Bericht erfülle „alle definitorischen Kriterien eines Textplagiats“ (Quelle).

Das BfR hat bereits auf die Vorwürfe reagiert und sich damit verteidigt, dass es „üblich und anerkannt [sei], dass die Bewertungsbehörden nach kritischer Prüfung der Originalstudien auch Passagen aus eingereichten Dokumenten in ihre Bewertungsberichte integrieren“ (Quelle). Das Gutachten von Dr. Weber zeigt hingegen auf, dass dieses Vorgehen keineswegs der guten wissenschaftlichen Praxis entspricht, sondern dass das BfR mit dieser Vorgehensweise gegen Leitlinien der EU-Kommission zur Erstellung von Bewertungsberichten verstößt. Es sei zudem „offensichtlich, dass das BfR keine eigenständige Bewertung der zitierten Studien vorgenommen hat,“ so Gutachter Dr. Weber (Quelle).

Die Manipulation von Studienergebnissen zu Glyphosat durch den Hersteller Monsanto wird am morgigen Mittwoch auch Thema einer Anhörung im Europäischen Parlament sein. Sowohl Monsanto, als auch das BfR haben jedoch die Einladung der Europa-Abgeordneten ausgeschlagen. Aus Sicht des Umweltinstituts lässt das BfR keinen Willen erkennen, zur Aufklärung beizutragen.

„Der Skandal um die Bewertung von Glyphosat droht die wissenschaftliche Glaubwürdigkeit des Bundesinstituts für Risikobewertung und des gesamten europäischen Bewertungsfahrens für Pestizide zu zerstören. Um den Weg für einen Neuanfang freizumachen, muss Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt als Dienstherr personelle Konsequenzen ziehen und Hensel entlassen“, so Vogt.

Weitergehende Informationen:
Hier können Sie die Dienstaufsichtsbeschwerde einsehen
Hier können Sie das Gutachten herunterladen

Für Rückfragen und Interviews:
Umweltinstitut München
Landwehrstr. 64a
80336 München

Christine Vogt
Referentin für Gentechnik und Landwirtschaft
cv @ umweltinstitut.org
Tel. 089 - 30 77 49 24

Jurek Vengels
Vorstand
jv @ umweltinstitut.org
Tel: 089 - 30 77 49 14 

October 10 2017

October 09 2017

Neun verbotene Themen: Weitere Angriffe auf die Informationsfreiheit in Tibet #wechat #qq #baidutieba

The Tibetpost International (TPI), www.thetibetpost.com, 13. September 2017

Neun verbotene Themen: Weitere Angriffe auf die Informationsfreiheit in Tibet

Mit der Herausgabe von neuen Bestimmungen für das Instant Messaging (IM) am 7. September verschärften die chinesischen Behörden ihre Maßnahmen zur Unterdrückung der Informationsfreiheit in China und in Tibet noch mehr. So bekamen Chat-Gruppen-Betreiber zu hören, daß sie die volle Verantwortung für die Aktivität der Gruppe tragen, und sie müßten fortan „neun Themen bei Online-Gruppenchats“ auf WeChat, QQ oder Baidu Tieba vermeiden.

„In den letzten paar Tagen gerieten viele Tibeter in den Fokus der chinesischen Polizei, weil die chinesischen Behörden einen neuen Angriff auf die sozialen Medien in Tibet starteten, wo ausländischen Journalisten der Besuch verboten ist und wo fast alle von Tibetern betriebenen Websites, Blogs und Foren geschlossen wurden“, meinte der Herausgeber von Tibet Post, Yeshe Choesang.

Tibeter, die bei Gruppenchats mitmachten, wurden gezwungen, sich von der Gruppe abzumelden, und Personen, die auf Tibet oder den Dalai Lama bezogene Texte oder Fotos auf ihre Mobiltelefone geladen hatten, mußten diese löschen. Diese neuen Regeln für Gruppenchats bei WeChat (1), QQ (2) und anderen sozialen Medien sind eine weitere Bedrohung der Informationsfreiheit in Tibet.

Nach mobiler Ortung (mobile tracking) durch die Behörden wurden Tibeter, die an Gruppenchats teilgenommen hatten, von staatlichen Stellen und Polizeistationen einbestellt und nach ihrer Tätigkeit befragt. Die Beamten wollten wissen, welche Seiten von sozialen Medien sie benutzten, welche Software sie auf ihren Mobiltelefonen installiert und mit wem sie gesprochen hatten. Nach gründlicher Ermittlung warnte die Polizei sie: „Meidet bei Online-Gruppenchats auf WeChat, QQ oder Baidu Tieba unbedingt neun Themen“. Zu den verbotenen Themen gehören Tibet und jede Art von politischem Dissens.

Gruppenchats auf WeChat, QQ oder Baidu Tieba (3) sind in den letzten Jahren nicht nur bei Chinesen, sondern auch bei Tibetern sehr populär geworden, und sie dienen als Online-Foren. Peking verschärft nun aber die Zensur bei diesen Nachrichten-Apps.

Die Cyberspace Administration of China (CAC) konstatierte auf ihrer Website, daß die Betreiber und Inhaber von Chatgruppen für das Management der Gruppen verantwortlich sein werden. Auch müssen Provider von Online-Chats jetzt die Identität der Nutzer verifizieren und die Blogs und Protokolle der Gruppenchats mindestens sechs Monate lang speichern.

Zusätzlich müssen die Service Provider Leistungspunktesysteme einführen. Nutzern, die die Regeln brechen, werden Bonitätspunkte abgezogen, ihr Management-Recht wird aufgehoben, und an die zuständigen Behörden wird Bericht erstattet, um sie zu erfassen, heißt es auf der Website von CAC.

Die CAC betonte besonders, daß „wer auch immer eine Gruppe startet, sich verantwortlich fühlen sollte, und „wer auch immer die Gruppe managt, die Verantwortung trägt“.

Die neuen Regeln betreffen Webplattformen, die von den chinesischen Internetriesen und Start-up-Unternehmen, wie Tieba von Baidu, Alipay Chat von Alibaba, WeChat von Tencent (4) und QQ, Weibo von Sina, und Gruppen-Chats in der neuen Partnervermittlung App Momo zur Verfügung gestellt werden.

Selbstzensur verbreitet sich rasch auf WeChat, nachdem Chinas neue Regeln für Nachrichtengruppen den 963 Millionen Nutzern der sozialen Netzwerke von Tencent Holdings Ltd. einen Schock versetzt haben.

Die am 7. September erlassenen Vorschriften machen die Gründer von Online-Gruppen verantwortlich für das Informationsmanagement in den Foren und das Verhalten der Mitglieder. Wegen des Risikos, für die Handlungen anderer bestraft zu werden, haben viele Administratoren ihre Gruppen aufgelöst, während andere Verhaltensregeln in Umlauf setzten, die vor der Verbreitung von Gerüchten und nicht autorisierten Informationen über Hongkong und Taiwan warnen. Wieder andere greifen zu Alternativen wie verschlüsselten Messaging Apps, um die staatliche Überwachung zu umgehen. Diese Regeln sind die letzten in einer Reihe von behördlichen Maßnahmen, gerade jetzt in der politisch heiklen Phase des bevorstehenden 19. Kommunistischen Parteikongresses. Wie die Cyberspace Administration of China (CAC) bekanntgab, hat das Public Security Bureau im Rahmen der neuen Anordnungen für Online-Gruppen am 11. September eine dringende Warnung herausgegeben, in der es heißt, daß Online-Diskussionen auf WeChat, der alles umfassenden und populärsten Messaging Platform in China, den neuen Regeln unterliegen, und daß bereits ein paar Administratoren von Gruppen-Chats wegen deren Mißachtung festgenommen wurden.

In dem Statement wiederholte die Polizeibehörde die zentrale Botschaft der Verordnung, daß nämlich alle Gruppen-Chat-Mitglieder, besonders aber die Organisatoren und Administratoren, für ihre Äußerungen im Cyberspace verantwortlich sind. Außerdem führte die Polizei neun Taboo-Themen auf, von denen sich jede Online-Chatgruppe fernhalten sollte.

Die folgenden sind die verbotenen Themen in China, einschließlich Tibet, Süd-Mongolei, Ost-Turkestan und Mandschurei:

Politisch empfindliche Themen, Gerüchte, interne Mitteilungen, Inhalte, die sich auf Porno, Drogen und Terrorismus beziehen, Nachrichten betreffend (Tibet), Taiwan, Hongkong und Macau, die nicht aus offiziellen Quellen stammen, militärische Daten, Informationen, die Staatsgeheimnisse betreffen, Scheinbar gefälschte Videoclips, die die Polizei diffamieren oder beleidigen und aus unbekannter Quelle stammen, alle anderen Inhalte, die die diesbezüglichen Gesetze und Regeln verletzen.

Die chinesischen Behörden verwarnten auch viele Personen in ganz China, einschließlich Tibets und der tibetischen Gebiete. In einem Fall verbreiteten Tibeter aus den Provinzen Qinghai und Sichuan, die empört darüber waren, daß sie erwischt wurden, beleidigende Bemerkungen über die Polizei. Sie wurden daraufhin fünf Tage wegen Störung der der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in Gewahrsam genommen.

In einem anderen Fall wurden einige Bewohner der Stadt Qianjiang in der Provinz Hubei von der Ortspolizei zurechtgewiesen, weil sie in einer WeChat-Gruppe Aufrufe, ein lokales staatliches Projekt zu boykottieren, herumgehen ließen. Obwohl der Inhaber der Gruppe nichts mit der Verbreitung der Protestaufrufe zu tun hatte, wurde er von der Polizei zur Rede gestellt, weil er die Gruppenmitglieder nicht sofort daran gehindert hatte, unangemessene Inhalte ins Netz zu stellen.

(1) de.wikipedia.org/wiki/WeChat

(2) de.wikipedia.org/wiki/Tencent_QQ

(3) www.hanseranking.de/baidu-tieba-chinas-groesste-kommunikationsplattform.html

(4) de.wikipedia.org/wiki/Tencent

September 29 2017

[bundesausschuss_friedensratschlag] Erinnerung: Aktionsberatung der Friedensbewegung_8.10.2017 - Bitte weiterverbreiten

Aktionsberatung der Friedensbewegung am Sonntag, 8. Oktober 2017 in Essen

Liebe Friedensfreundinnen, liebe Friedensfreunde, liebe Mitstreiterinnen,

Weil wir ein weiteres Treffen der bundesweiten Initiative “Friedensdemo” im Juni für nicht zielführend gehalten haben, steht nun die Vorbereitung des geplanten bundes weiten Treffens von Friedensbewegten am Sonntag, 8. Oktober 2017 in Essen im Plan. Wir hatten verabredet, nach den Aktionen gegen den NATO-Gipfel in Brüssel, gegen G 20 in Hamburg, nach dem Hiroshima-Gedenken im August, dem Anti kriegstag am 1. September 2017 und den Aktionen in Ramstein zum Treffen am 8. Oktober 2017 nach Essen (wegen der Friedensaktionen in Kalkar - 3.10. -und Essen 7.10 -) einzuladen.

Bei diesem Treffen wollten wir uns über die weiteren Aktivitäten der Friedensbewe gung nach den Bundestagswahlen verständigen.

Bei vielfältigen Debatten und Begegnungen von Aktiven der Friedensbewegung aus verschiedenen Zusammenhängen wird eine klare Position gegen die 2 % des BIP für den Rüstungshaushalt und damit eine mögliche Verdoppelung der Rüstungsaus gaben in der Bundesrepublik als wichtigste Aufgabe gesehen. Dazu gibt es inzwi schen von unterschiedlichen Initiatoren Vorschläge für Kampagnen, Aufrufe und Unterschriftensammlungen. Deutlich wird nach den Wahlen ein sichtbarer öffentlicher Protest der Friedensbewegung auf der Straße zu regionalen Aktionen vorgeschla gen. Die Friedensbewegung soll in den Prozess zur Regierungsbildung sichtbar unsere Forderungen einbringen.

Das Treffen findet

am Sonntag, 8. Oktober 2017

ab 11:45 Uhr

im Gewerkschaftshaus Essen

Teichstraße 4, 45127 Essen (Nähe HBF Essen)

statt. Vorschlag für den Ablauf:

11:45 Uhr Beginn

Einführung: Reiner Braun

Herausforderungen für die Friedensbewegung nach den Bundestagswahlen.

13:00 Uhr

Ideen für gemeinsame Aktionen der Friedensbewegung

14:30 Uhr Pause 15:00 Uhr Verabredungen

Ideen für Aktionstag, Aktionsorte, Koordination der Aktivitäten

(wegen der Aktivitäten zum Weltklimagipfel (COP23) vom 6. – 17. November 2017 – wo die Friedensfrage sicherlich eine größere Rolle spielen soll – denken wir über einen Aktionstag der Friedensbewegung am 18. November 2017 nach. vorgesehenes Ende 16:30 Uhr

Wir bitten – für unsere Planung – um kurze Rückmeldungen bis 3. 10. 2017 an die Friedens- und Zukunftswerkstatt, c/o Frankfurter Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69 – 77, 60329 Frankfurt am Main, Tel.: 069 24 24 99.50, Fax: 069 24 24 99.51, E-Mail: frieden-und-zukunft@t-online.de

Spenden für die Organisation und Durchführung der Aktionsberatung sind dringend erbeten:
Spendenkonto der Friedens- und Zukunftswerkstatt e. V.
Frankfurter Sparkasse IBAN DE20 5005 0201 0200 0813 90

Herzliche, solidarische Grüße

Reiner Braun und Willi van Ooyen

September 28 2017

Protestaktion in Grohnde am 21. Oktober

Am 21. Oktober formieren sich Atomkraftgegner*innen vor dem AKW Grohnde maßstabsgetreu zu einem Airbus 380. Atomkraftwerke sind nicht gegen die Gefahren durch Flugzeugabstürze geschützt; die Aktionsteilnehmer*innen fordern die Entziehung der Betriebsgenehmigung für das AKW Grohnde. Damit die Aktion funktionieren kann, werden viele Menschen benötigt. Sei dabei! Nähere Infos findest Du hier.

############################################################

.ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Organisation. Wir unterstützen Atomkraftgegner*innen, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen. Mit diesem Newsletter informieren wir über Kampagnen, Aktionen und politische Entwicklungen.

Mehr über .ausgestrahlt: www.ausgestrahlt.de

Spenden für .ausgestrahlt
Oder direkt auf unser Spendenkonto
(IBAN): DE 51 4306 0967 2009 3064 00 bei der GLS-Bank,
BIC: GENODEM1GLS
.ausgestrahlt ist vom Finanzamt Hamburg als gemeinnützig anerkannt.

Jugend trifft Erfahrung: Workshop #2

Jugend trifft Erfahrung: Workshop #2

Vom 12. bis 14. Oktober findet der zweite Workshop der Veranstaltungsreihe „Jugend trifft Erfahrung“ der BUNDjugend und des Trägerkreises „Atommüllreport“ statt, in dem auch .ausgestrahlt mitarbeitet.

Erneut treffen Jugendliche zwischen 18 und 28 Jahren zum Austausch mit erfahrenen Atomkraftkritiker*innen zusammen. Diesmal dreht sich alles um das Thema Atommülllagerung. Ein Programmpunkt ist der Besuch der Kerntechnischen Entsorgung Karlsruhe GmbH. Workshop-Interessierte können sich hier informieren und anmelden.

############################################################

.ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Organisation. Wir unterstützen Atomkraftgegner*innen, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen. Mit diesem Newsletter informieren wir über Kampagnen, Aktionen und politische Entwicklungen.

Mehr über .ausgestrahlt: www.ausgestrahlt.de

Tag X auf dem Neckar

Tag X auf dem Neckar

Die Vorbereitungen für den nächsten Castor-Transport auf dem Neckar laufen.

Wir rechnen mit der ersten oder zweiten Oktoberwoche.

Wenn es so läuft wie bei den ersten beiden Transporten,

fällt der Tag X wieder auf einen Mittwoch.

Dann werden vor Ort wieder Mitstreiter*innen mit kreativen Protestideen gebraucht.

Der kostenlose SMS-Alarm informiert Dich,

sobald es losgeht.

September 19 2017

Berliner Wassertisch: "Mit 13 Grundgesetzänderungen in den Zentralstaat"

INSTALLATION FÜR DEMOKRATIE-VERGEGENWÄRTIGUNG:

“Mit 13 Grundgesetzänderungen in den Zentralstaat”
Ein Memento vor den Bundestagswahlen

Berlin, 19.9.2017. Der Berliner Wassertisch und Gemeingut in BürgerInnenhand haben heute vor dem Bundesministerium für Finanzen einen ÖPP-Frontalunfall in Szene gesetzt.

Die Bundesregierung hat am Ende ihrer Amtszeit die schnellste Grundgesetzänderung aller Zeiten installiert. Zwischen Gesetzentwurf, dessen Beschluss im Bundestag und im Bundesrat lagen ganze 48 Stunden. Bau, Erhalt und Betrieb deutscher Autobahnen und Schulen werden von 2020 an durch eine private GmbH gesteuert, die teure und intransparente Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP) nun per Grundgesetz absichert. Massiv getroffen  von den 13 Grundgesetzänderungen sind die Einrichtungen der Daseinsvorsorge. Vor Öffentlich-Privaten Partnerschaften (ÖPP) wird gewarnt: Sie hebeln mit privatrechtlichen Geheim-Verträgen, Gewinngarantien und internationalen Schiedsgerichten die Demokratie aus.

Ökonomin Gerlinde Scherme kritisiert: “ÖPP ist eine Fahrt gegen die Wand! Schäubles Politik der ‘schwarzen Null’ und der 'Schuldenbremse’ ist der wichtigste Hebel für Privatisierungspolitik. Unter dem Vorwand, 'privates Kapital’ einzubinden, werden langfristige Verträge mit privaten 'Partnern’ geschlossen, um notwendige Investititionen in die
Daseinsvorsorge über Kredite, die die Privaten aufnehmen, zu tätigen.
Doch immer wieder zeigt sich, dass derartige Verträge zu Lasten der öffentlichen Haushalte gehen, der Staat wird in Haftung genommen für 30 Jahre Garantiegewinne und angeblich von den Privaten übernommene Risiken. Diese Erfahrung hat Berlin leidvoll mit dem ÖPP-Modell der ´Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe` gemacht. Der Berliner Wassertisch warnt davor, diesen Weg in Deutschland immer wieder neu zu beschreiten.”

Pressesprecherin Ulrike von Wiesenau konstatiert: “Bei den 13 Grundgesetzänderungen handelt es sich um einen massiven zentralistischen Eingriff in das Staatsgefüge, der Föderalismus wird zur Farce. Private Konzerne, Investoren und Berater sollen die Aufgaben übernehmen, die bisher staatlich durchgeführt wurden. Die Grundgesetzänderungen ermöglichen eine systematische Ausweitung von ÖPP, weil die Bundesverwaltung von nun an Aufträge zentral und systematisiert vergeben und das Management der neuen 'Infrastrukturgesellschaft Verkehr’ allein entscheiden kann, wo und in welchem Umfang ÖPP eingesetzt werden. Wegen angeblicher Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse kann die Gesellschaft jede Transparenz verhindern. Der Bundestag muss künftig nicht mehr zustimmen, er kann nur von aussen versuchen, Einfluss zu nehmen. Auch die Kontrolle durch den Bundesrechnungshof wird massiv erschwert. Spätestens nach der jüngsten ÖPP-Pleite mit Hedge-Fonds beim Autobahn-Projekt A1 wird offenbar: die Bundesregierung muss die gemeinwohlschädigenden Gesetzesänderungen rückabwickeln.”

Der BERLINER WASSERTISCH und GEMEINGUT IN BÜRGERINNENHAND

Pressekontakt:
Gerlinde Schermer  +49(0)178-6344985
Ulrike von Wiesenau    +49(0)1573-4077795 

August 30 2017

Tausende von Bewohnern von Yachen Gar gezwungen, ihre eigenen Behausungen abzureißen

Free Tibet, www.freetibet.org 24. August 2017

Tausende von Bewohnern von Yachen Gar gezwungen, ihre eigenen Behausungen abzureißen 
Ein Augenzeuge konnte bestätigen, daß die chinesischen Behörden mit der Demolierung von Unterkünften in dem seit 1985 bestehenden buddhistischen Institut Yachen Gar unvermindert fortfahren.

Free Tibet erfuhr, daß die chinesischen Behörden weitere Abrißmaßnahmen in der Lehranstalt von Yachen Gar im Bezirk Phalyul der Präfektur Kardze, Osttibet, angeordnet haben. Die Arbeiten haben bereits begonnen, wobei die Bewohner ihre eigenen Behausungen abreißen müssen.

Am 10. August 2017 erließen die Behörden Instruktionen, denen zufolge 3.500 Mönchen und Nonnen gehörende Unterkünfte verschwinden müssen.

Der für diese Anordnung genannte Grund ist, daß in dem Komplex von Yachen Gar Platz zum Bau einer Reihe von Straßen geschaffen werden müsse. So ist die Anlage von sieben Straßen innerhalb des Wohnareals der Mönche und von zehn Straßen innerhalb des Wohnareals der Nonnen vorgesehen. Jede Straße soll 10 m breit sein.

Ein enormer Anstieg der Zerstörung

Yachen Gar beherbergt Tausende von Bewohnern, von denen viele ihre Unterkünfte selbst bauten. Seit 2002 ist Yachen Gar zum Ziel von behördlichen Zwangsmaßnahmen geworden mit Demolierungen und Ausweisungen von Bewohnern. Letztes Jahr wurden 40 Wohnhütten abgerissen, damit Straßen gebaut werden können.

Daß nun 3.500 Behausungen abgerissen werden sollen, bedeutet eine dramatische Zunahme der Demolierungen. Am 12. August begannen die Abbrucharbeiten, wobei die Behörden die Bewohner anwiesen, ihre eigenen Wohnhütten freiwillig abzutragen. Wenn sie dies nicht täten, würde diese Aufgabe den Abbruchbrigaden zugewiesen, die auf die Materialien aus denen die Häuschen gebaut wurden, keine Rücksicht nehmen würden.

Angesichts der Gefahr, auch noch das Baumaterial zu verlieren, fügten sich viele Bewohner der Order. Der leitende Lama von Yachen Gar bot den Bewohnern je 500 Yuan (US$75) als Entschädigung für den Verlust ihrer Häuschen an.

Sie mußten ihre Personalausweise registrieren lassen und ein Dokument mit der Angabe, wie lange sie schon in Yachen Gar wohnen, unterschreiben oder mit ihrem Daumenabdruck versehen. Außerdem verpflichtet das Dokument sie, „das Land und die Religion zu lieben“, sich an ihre Heimatorte zu begeben und niemals mehr nach Yachen Gar zurückzukehren.

Die Bewohner wurden angewiesen, keine Opposition gegen diese behördlichen Befehle zu leisten. Der zuständige Lama von Yachen Gar rief die Bewohner auf, trotz der Demolierungen und Vertreibungen Ruhe zu bewahren und Geduld zu üben.

Er wies sie auch an, keine Äußerungen des Unwillens oder Einzelheiten über die Zerstörungen auf sozialen Medien zu verbreiten. Dennoch gab er seiner Hilflosigkeit und Enttäuschung Ausdruck und sagte, die Order vom August sei „wie ein von einem hohen Berg herabstürzender Felsbrocken, den niemand stoppen könne“. Er könne nachts nicht mehr schlafen.

Ein anderer höherer Lama von Yachen Gar reiste in die TAR, um die Behörden dort zu bitten, daß sie wenigstens diejenigen aus der TAR stammenden Mönche und Nonnen, die noch nicht ausgewiesen wurden, in Yachen Gar wohnen lassen möchten. Seiner Bitte wurde nicht entsprochen.

Seit 2002 wurden schätzungsweise 2.000 Häuschen in Yachen Gar zerstört. 2008 wurden die Restriktionen noch verschärft und eine große Zahl von Mönchen und Nonnen ausgewiesen. Annähernd 3.000 bis 5.000 Personen wurden seit 2008 aus Yachen Gar entfernt, besonders solche, die aus der TAR kamen.

Einige der ausgewiesenen Personen wurden auch zur patriotischen Umerziehung gezwungen, einer demütigenden Prozedur, der oftmals Tibeter als eine Art von Strafe für Proteste oder der Auffassung der Behörden zuwiderlaufende Verhaltensweisen unterworfen werden. Bei diesen Schulungen werden die Tibeter gewöhnlich gezwungen, China Loyalität zu geloben und dem Dalai Lama abzuschwören.

Ebenso wie aus der TAR stammende Bewohner, die hinausgeworfen und nach Hause geschickt wurden, wurden auch Bewohner, die Yachen Gar zu Heimatbesuchen oder aus gesundheitlichen Gründen verlassen hatten, zu den Umerziehungsschulungen geschickt.
Larung Gar in Gefahr

Die Demolierungsorder in Yachen Gar folgte auf ein schlimmes Jahr der Zerstörungen und Ausweisungen in Larung Gar. Über 4.800 Personen mußten diese Lehranstalt seit Juli 2016 verlassen und etwa 4.725 Behausungen wurden eingerissen unter dem Vorwand, gegen die Überbelegung zu kämpfen und Brandkatastrophen zu vermeiden.

Ebenso wie in Yachen Gar wurden die Bewohner von Larung Gar unter Androhung von Gewalt zur Abreise gezwungen, und nach der Rückkehr in ihre Heimatregionen wurden viele von ihnen der patriotischen Umschulung unterzogen.

Free Tibet erfuhr, daß sechs Mitglieder der Chinesischen Kommunistischen Partei diese Woche zu Managern von Larung Gar ernannt wurden und nun Schlüsselpositionen bekleiden werden.
      
Übersetzung: Adelheid Dönges, Revision: Angelika Oppenheimer

*************************************************************
* Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)
* Arbeitsgruppe München
* Adelheid Dönges, Packenreiterstr. 18, 81247 München
* Tel (+49 89) 811 35 74 oder (+49 40) 480 80 77 (Angelika Oppenheimer)
* tibet@igfm-muenchen.de, www.igfm-muenchen.de
* Spendenmöglichkeit: IGFM Deutsche Sektion
* Bank für Sozialwirtschaft, Zweck unbedint angeben: Tibet oder AG München
* IBAN: DE04 5502 0500 0001 4036 01 - BIC: BFS WDE33 MNZ
* Bei den Übersetzungen handelt es sich um nicht autorisierte.
* https://www.facebook.com/pages/Tibet-hinter-Gittern/526826800673421
***************************************************************

August 28 2017

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl